lehrercoaching

Bewertungen vs. Verurteilungen in Schule

Hallo Ihr Lieben,

viele wollen die Bewertungen in Schule abschaffen. Die Intention dahinter verstehe ich.

Ich möchte gerne einen Gedanken dazu anregen und euch einladen, die Materie aus einer anderen Perspektive zu beleuchten. Bewertungen gehören in unserem Leben dazu. Sie geben Orientierung. Wir alle bewerten, den ganzen Tag. In dem Moment, wo ihr jemanden kennenlernt, bewertet ihr. Das ist gut, das vielleicht nicht. Passt er/sie zu uns? Oder nicht? Usw. Ohne Bewertungen kämen wir gar nicht durch das Leben. Es ist ein subjektiver Teil unseres Wahrnehmungsprozesses und unterliegt deshalb auch Fehlern. Deshalb gibt es ja auch Bewertungsfehler, auch in Schule.

Im Berufsleben ist Bewertung z.B. ein gängiges Instrument, um persönliche Eignungen und Kompetenzen zu messen, also zu bewerten. Wie sollen wir sonst reflektieren und bewerten, wer für was geeignet ist und in welcher Form? Wir sind ja nicht alle gleich für jeden Beruf geeignet. Und das ist auch gut so.

Der Wert als Mensch sollte jedoch von seinen Kompetenzen getrennt werden. Jeder ist gleich viel wert, unabhängig von seinen Kompetenzen und seinen Noten. Gleichwohl der Leistungswert ein wichtiger Teil des Selbstwertes darstellt. Deshalb ist es auch so wichtig, seine Stärken und Schwächen zu kennen. Der Eine ist nun mal besonders begabt in Mathe und der andere in Sprachen. Wie sollte man es sonst messen?

Verurteilung hingegen lehnt ab. Das ist eine andere Ebene der Haltung, was sich auch in der Kommunikation widerspiegelt. Ihr merkt es, wenn es soweit ist. Schüler und Lehrer für etwas zu verurteilen, ist abwertend.

Bewerten könnt ihr auch aus einer ganz gelassenen Haltung. Es ist eben wie es ist und damit hat sich die Sache auch schon. Menschen, die Schwierigkeiten haben, andere zu bewerten, können sich hier die Frage stellen, wo sie es selbst ablehnen, sich also selbst zu bewerten. Vielleicht mögen sie eine Schwäche an sich selbst nicht. Vielleicht trennen sie ihren Wert als Mensch, unabhängig von der Leistung nicht von ihren Stärken und Schwächen? Wenn ihr eure Schwächen als schlecht bewertet, dann ist das eine Wertung, die in der Folge bekämpfen werdet. Wenn ihr aber sagt, es ist eben so, ich kann dafür xyz besser, dann ist das eine realistische Einschätzung, euer Wert als Mensch bleibt dabei unantastbar.

Was meint ihr? Welche Funktion erfüllen Noten und welche Messinstrumente würdet ihr stattdessen empfehlen?

Bianka Vetten

Bianka Vetten

Dein Lehrercoach & Partner

Ehemalige leidenschaftliche Studienrätin und Ausbilderin, Business- und Karrierecoach, Trainerin, Reiss Motivation Profile Masterin, Personal-, Organisations- und Teamentwicklerin

bianka@lehrercoaching.de